Ärger am Gartenzaun und Grenzen

Welchen Ärger Hans an seinem Gartenzaun erlebt, können Sie in dieser kleinen Geschichte aus der Projektwerkstatt nachlesen. Es geht um Regeln, Werte, Handlungen und Konsequenzen.

Hans wohnt in einem schönen Einfamilienhaus mit einem gepflegten kleinen Vorgarten. Darin hat er Blumenbeete angelegt. Jetzt blühen gerade Osterglocken und Tulpen. Um den Vorgarten herum gibt es einen kleinen Zaun und ein Gartentor. Neben dem Tor befinden sich Klingel und Briefkasten. Alles in allem ein schöner Anblick. Es ist üblich, dass die Besucher am Gartentor klingen. Hans läuft dann zum Gartentor, öffnet es, begrüßt seine Gäste herzlich und bittet Sie ins Haus. Die Grundstücke in der Nähe sind ähnlich gestaltet. Alle fühlen sich wohl und empfinden es als sehr angenehme Wohngegend.
Bernd, ein junger Kollege, arbeite gern mit Hans zusammen und besucht ihn das erste Mal zu Hause. Bernd ist sportlich und athletisch. Für ihn ist es ein Spaß, nicht am Gartentor zu klingen und zu warten. Mit einem Satz springt er über den Gartenzaun. Als Hans die Haustür öffnet ist er erstaunt, dass Bernd schon direkt vor Ihnen steht.

Bernd mag Hans und kommt öfter zu Besuch. Er ignoriert jedes Mal die Klingel und das Gartentor. Immer öfter kürzt Bernd den Weg ab, er springt über den Zaun und landet in den blühenden Blumenbeeten. Einfach weil es der schnellste Weg ist. Die Blumen verwelken, der Vorgarten sieht lange nicht mehr so schön aus wie vorher. Hans beginnt sich zu ärgern und freut sich nicht mehr so sehr auf den Besuch von Bernd.

Es brauchte sowieso einen neuen Zaun, also beauftragt Hans eine Firma damit, einen höheren Zaun zu bauen. Er hofft, dass es Bernd in der Zukunft nicht mehr so leicht hat, über den Zaun zu springen. Natürlich möchte er auch die viele Arbeit, die er in die Pflege seiner Blumen und in den Vorgarten gesteckt hat, schützen.

Der neue Zaun steht. Bernd kommt zu Besuch und steht wieder direkt vor der Haustür. Hans ärgert sich sehr sich. Bernd ist einfach über den Zaun geklettert und dieses Mal wieder in einem anderen Blumenbeet gelandet, das jetzt ebenfalls zerstört ist.

Ärger

Hans spricht mit Bernd offen über seinen Ärger. Er bittet Ihn, wie es sonst jeder andere Besucher auch tut, zu klingeln und nicht direkt in die Blumenbeete zu springen. Bernd versteht die Aufregung gar nicht. Er will Hans doch nur einen Gefallen tun und ihm den Weg zum Gartentor ersparen.

Hans Freundschaft zu Bernd leidet, er kann ihn nicht mehr herzlich empfangen. Jeder Besuch von Bernd ruft sofort Ärger in Hans wach. Hans ziehen sich immer mehr zurück. Irgendwann öffnet er auch die Haustür nicht mehr, wenn Bernd davor steht. Hans vermeidet jeden weiteren Kontakt zu Bernd.

Was passiert wenn das keine Geschichte aus dem privaten Umfeld ist, sondern sich im geschäftlichen Kontext abspielt. Hans und Bernd führen gemeinsam ein Geschäft. Sie haben es leider verpasst für Ihre Zusammenarbeit Regeln festzulegen. Die anfänglich gute Zusammenarbeit wird immer schlechter, letzendlich trennen sich beide, beenden Ihre gemeinsamen Geschäfte und verlieren damit erst einmal die Grundlage ihrer Existenz.

Regeln

Hans ist schon etwas älter und hat für seine Form der Zusammenarbeit ganz klare Regeln festgelegt. Die Regel hier heißt: An der Tür klingeln, der Hausbesitzer kommt zum Gartentor, öffnet es, gegrüßt seinen Gast herzlich und bittet diesen hinein.

Werte

Der Vorgarten „spiegelt“ die Werte, die Hans wichtig sind. Gepflegte Beete, blühende Blumen, sich an der eigenen Arbeit (gedeihenden Blumen) erfreuen und diese vor Zerstörung schützen.

Grenzen

Der Zaun ist für Hans eine Grenze, die er für sich definiert hat. Innerhalb dieser Grenze gelten die Regeln und Werte, die er für sich festgelegt hat. So wie er nicht einfach in fremde Grundstücke marschiert, erwartet er auch von seinen Besuchern, dass sie seine Grenzen, Regeln und Werte respektieren.
Verletzt jemand diese Grenze, und dringt störend in diesen Bereich ein, dann entsteht daraus Ärger auf den Eindringling.

Konsequenzen aus Handlungen

Leider hat sich Bernd noch nicht mit seinen eigenen Regeln und Werten beschäftigt. Er ist noch jung, voller Kraft, die in irgendeiner Form aus ihm heraussprudelt. Er kann nicht verstehen, dass sein Verhalten für Ärger sorgt. „Die Blumen, man die wachsen doch wieder.“

Es geht mir in der Geschichte nicht darum zu sagen, der eine macht es richtig, der andere macht es falsch. Meine Kernbotschaft lautet: „Alles was man tut oder nicht tut, hat Auswirkungen.“ Es führt zu Konsequenzen.

Niemand ist allein auf der Welt und hat das Recht, seine Werte als die einzig wahren und richtigen zu erklären.

Was aber hilft ist auch hier, die Position des Anderen zu betrachten und zu fragen, welche guten Gründe er für sein Handeln hat.

Für die, die den Ärger spüren und sich fragen, ärgern sie sich gerade über sich selbst oder über den Anderen, prüfen Sie mal ob es einen Zaun gibt und auf wessen Seite des Zauns der Ursprung für den Ärger liegt.

Ich wünsche Ihnen schöne blühende Vorgärten
und freue mich über Ihren Boxenstopp in der Projektwerkstatt
Annette Berger

Vielleicht interessiert Sie auch das:
Sommergeschicht: Wer hat Angst vorm bösen Rotkäppchen
Das kann ich nicht ändern, oder doch selbstbestimmt handeln

Teilen Sie diesen Beitrag auf
Share
Abonnieren Sie meinen Blog unter   

Schreibe einen Kommentar

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Website / dieses Blogs, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website / in diesem Blog sind "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu geben. Wenn Sie fortfahren diese Website / diesen Blog ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden oder "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit diesen Einstellungen einverstanden.

Schließen