Sommergeschichte – Wer hat Angst vorm bösen Rotkäppchen?

Na wenn das mal gut geht – im 4. Teil der Geschichten über Rollen, Rollenkonflikte und Rollenklärung gibt es eine Geschichte!

Die Mutter sagt zu Rotkäppchen: „Geh und bring Deiner alten schwachen Großmutter etwas vom Kuchen und nimm ihr gleich die Flasche Medizin aus der Apotheke mit. Geh schön ordentlich auf dem Weg, sonst fällst Du und die Flasche zerbricht. Dann kann die Großmutter nicht gesund werden.“

Rotkäppchen ist sauer, immer muss sie zur Großmutter. Kann doch die Mutter selbst erledigen.

Als sie schlechtgelaunt und wütend durch den Wald läuft, begegnet ihr der Wolf. Der Wolf hat ein Grinsen im Gesicht und freut sich. Endlich hat er jemand, mit dem er sich über den neuesten Tratsch aus dem Dorf unterhalten kann. Rotkäppchen denkt: „Der schon wieder, der fehlt mir gerade noch. Vorige Woche hat der mich auch schon so blöd angemacht. Der verdient jetzt einen Denkzettel.“ Sie wartet bis er nahe genug ist, dann holt sie aus und verpasst ihm einen Tritt.

Moment, das stimmt so nicht . . .

Sie möchten wissen, was hier nicht stimmt? Dann lesen Sie die vollständige Sommergeschichte im Blog meiner Kooperationspartnerin Annette Hexelschneider Wissendenken

Mit Rollenverständnis werden Situationen klar und einschätzbar

Warum geht es denn in meiner Geschichte so böse her zwischen Rotkäppchen und dem Wolf? Auf den ersten Blick ist das nicht erkennbar. Das Verhalten in der Situation entspricht erst einmal nicht unserem „klassischen“ Rollenbild von Beiden. Nutzen wir doch die Möglichkeit, mal genauer auf die Rollen zu schauen und erklären uns damit die Situation.

Wenn es in Ihrem Berufsumfeld überraschend zwischen Rotkäppchen und dem Wolf kracht, dann können Sie sich mit Ihrem Rollenverständnis die Situation erklären.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen.
Ihre Annette Hexelschneider und Annette Berger

Zu diesem Thema können Sie auch lesen:
Na wenn das mal gut geht – Teil 1 – oder doch mitten im Schlammloch gelandet?
Na wenn das mal gut geht – Teil 2 – oder warum ich mich mit Rollen beschäftige?
Na wenn das mal gut geht – Teil 3 – Ich verhalte mich beim Kunden wie bei meinem Arbeitgeber!
Offener Workshop: Jede Projektsituation meistern – Orientierung und Souveränität durch Rollenklärung
Das Modell der Rollenklärung in 4 Schritten

Verpassen Sie nicht die dazugehöriger Webinare: „Wo kommt nur dieses Durcheinander im Projekt her“ und „Wer sind Sie? Sie haben die Wahl?“

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Website / dieses Blogs, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website / in diesem Blog sind "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu geben. Wenn Sie fortfahren diese Website / diesen Blog ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden oder "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit diesen Einstellungen einverstanden.

Schließen