Annette Berger ganz privat – Teil 3 – Rhabarber-Baiser-Kuchen mit Goldtröpfen

Heute lass ich Euch wieder mal in mein ganz privates Koch- oder in dem Fall ins Backbuch schauen. Es ist fast Sommer. Wenn es bei uns im Süden der Republik mal nicht regnet oder gewittert, kann ich das auch glauben. Auf alle Fälle ist jetzt gerade die Zeit für Rhabarber. Roh würde ich den nicht essen, als Kompott finde ich ihn auch zu sauer. Aber prima Kuchen lässt sich damit backen.

Geschichte zum Rhabarber-Kuchen

In einem meiner Kundenprojekte war es üblich, dass das Geburtstagskind an seinem „Ehrentag“ für die Leute im Team etwas Leckeres mitbrachte. Ein Kollege brachte Goldtröpfchentorte mit, die seine Oma gebacken hat. Das war eine Rhabarber-Baiser-Torte mit diesen wunderschönen goldenen Tropfen oben drauf. Nachdem wir dem Kollegen unsere liebsten Wünsche übermittelt hatten, konnten wir es kaum erwarten, dass er die Torte an uns verteilte. Mhhhhhhh, war die lecker. 🙂 Der Kollege hatte dann die Aufgabe ganz viele Grüße von uns an seine backbegnadete Oma zu übermitteln. Als Dankeschön bekamen wir dann ihr Rezept. Ich habs zu Hause ausprobiert, hat gut geschmeckt, aber die Goldtröpfchen fehlten. So, fürs Wesentliche braucht es eben doch eine liebe Oma.

Das ist nun einige Jahre her. Oma bin ich in der Zwischenzeit auch, warum nicht mal die Oma-Kompetenzen ausbauen. Gesagt, getan. Rhabarber kaufen und los geht’s mit dem Kuchen. Das Rezept hab ich an unsere eigenen Wünsche angepasst.

Wie die Goldtröpfchen auf den Rhabarber-Baiser kommen

Als Oma kann ich Euch ja auch den wichtigsten Trick verraten. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, muss er ganz langsam im Backofen abkühlen. Die Backofentür sollte nicht geöffnet werden. Die Kondensfeuchtigkeit sammelt sich auf dem Baiser und entzieht dem Schaum den Zucker und etwas von der Farbe. Nach ca. 4 Stunden ist der Kuchen abgekühlt und die goldenen Tropfen auf dem Kuchen entstehen.

Das Wichtigste zusammengefasst

Also, das aller Wichtigste: Schön die Backofentür GESCHLOSSEN lassen, den Kuchen darin in Ruhe ABKÜHLEN lassen alle HUNGRIGEN MÄULER, wie Ehemann und Kinder weit vom Backofen entfernt halten, während die ganze Wohnung lecker nach Rhabarber-Baiser-Kuchen duftet. Das ist die Herausforderung. 🙂

Rhabarber-Baiser-Kuchen – das Rezept

Jetzt aber endlich das Rezept. Die Mengen sind ausgerichtet auf ca. 4 hungrige Personen. Verwendet für den Kuchen ein Backblech, welches unten komplett geschlossen ist, damit kein Saft heraustropfen kann. Für die Zubereitung solltet Ihr mindestens 2 Stunden einplanen.

Zutaten für den Boden:
170 g Margarine
170 g Zucker
4 Eigelb
280 g Mehl
4 EL Milch
1 Pack Vanillezucker
2 Tel Backpulver
1 Prise Salz
Margarine und Zucker schaumig schlagen, nach und nach die Eigelbe dazugeben. Mehl gemischt mit Backpulver, Vanillezucker und Salz verrühren und zum Schluss die Milch dazu rühren. Es sollte ein schöner „cremiger“ Teig entstehen.

Zutaten für den Belag:
1,5 kg Rhabarber
Rhabarber waschen, schälen, in Stücke schneiden, zuckern und für eine Stunde im eigenen Saft ruhen lassen.
1 Liter Milch
2 Pack Sahne-Puddingpulver
80 g Zucker
1 Prise Salz
Aus den Zutaten wie auf dem Puddingpulver beschrieben einen Pudding kochen.

Hier noch ein weiterer Tipp: Wir haben uns einen speziellen Puddingkochtopf gekauft. Das ist ein doppelwandiger Topf. Am Griff wird Wasser eingefüllt. In den Topf werden Milch, Puddingpulver, Zucker und Salz gegeben und verrührt. Dann beginnt das Wasser in der „Topfhülle“ zu kochen und der Pudding im inneren Topf kann nicht anbrennen, er muss aber dennoch von Zeit zu Zeit umgerührt werden. Das garantiert also, schnell und ohne Aufwand für ständiges Rühren, einen leckeren Pudding.

Das Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen und gleichmäßig verteilen. Den Rhabarber abgießen, abtropfen lassen und auf dem Boden verteilen. Den fertigen Pudding darauf verteilen und für 50 min bei 170 Grad Unter/Oberhitze backen.

Zutaten für das Baiser:
4 Eiweiß
100 g Zucker
1 Prise Salz
Eiweiß und Salz schaumig schlagen, nach und nach den Zucker zugeben. Es muss ein fester glänzender Eischaum entstehen.

Nach der Backzeit von 50 min den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen und schnell die Baisermasse gleichmäßig darauf verteilen. Dann für weitere 15 min den Kuchen bei 150 Grad Unter/Oberhitze weiter backen. Der Kuchen ist fertig, wenn die Baisermasse leicht goldbraun ist.
Damit ist der Kuchen fertig. Jetzt muss der Kuchen in Ruhe im geschlossenen Ofen abkühlen.

Für Euch heißt es jetzt, den Kuchen für die nächsten 4 Stunden gegen alle neugierigen und hungrigen Mäuler verteidigen!

Und dann endlich: Guten Appetit!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und viele schöne gemeinsame Stunden mit der Familie und/oder Freunden. Schreibt mir Eure Erfahrungen mit Backen und Kuchenverteidigen. Ich freu mich darauf.
Ganz lieben Dank an Klaus und seine Oma für diese Inspiration.
Eure Annette Berger

Noch mehr Privates gibt es hier zu lesen:
Annette Berger ganz privat – Teil 1 – Tanzen lernen
Annette Berger ganz privat – Teil 2 – Soljanka – Familienrezept

2 Gedanken zu “Annette Berger ganz privat – Teil 3 – Rhabarber-Baiser-Kuchen mit Goldtröpfen

  1. Als eines der „neugierigen und hungrigen Mäuler“ kann ich nur sagen, dass sich das Warten lohnt. Mit den Goldtröpfchen sieht der Kuchen nicht nur sehr lecker aus, er schmeckt auch so.

    Vielen Dank der lieben Bäckerin!

Kommentare sind geschlossen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Website / dieses Blogs, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website / in diesem Blog sind "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu geben. Wenn Sie fortfahren diese Website / diesen Blog ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden oder "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit diesen Einstellungen einverstanden.

Schließen